studio vor ort kommt aus der Praxis.

Wir entwickeln eigene Prototypen, Geschäftsmodelle und Kommunikationsformate. Vor allem unser Herzblutprojekt Hof Prädikow ist Kristallisationspunkt vieler Projekte. Dort bauen wir den Co-Working-Space Prädi/co auf, sind Teil eines genossenschaftlichen Wohn- und Gewerbeprojektes, das neue Formen des digitalen Landlebens der Zukunft testet. Dazu bauen wir Netzwerke auf:

EU_Sozialfonds_links.jpg
 
 
 
Projektraum Drahnsdorf

Projektraum Drahnsdorf

KReativorte Brandenburg

In Brandenburg gibt es bereits heute eine vielfältige Kreativszene, die sich in innovativen Wohn- und Arbeitsprojekten Ihren Traum von einem Leben außerhalb der Großstadt erfüllt und positive Impulse für die ländlichen Regionen gibt. Diese Szene war aber lange Zeit nicht sichtbar.

Die Website sammelt erfrischende Berichte, stellt die Initiatoren und ihre Geschichten vor und bietet einen Überblick von der Uckermark bis in den Spreewald. Der Fokus liegt auf modernen Arbeitskonzepten und der Stadt-Land-Integration und die Chancen,  die sich durch die Digitalisierung für ländliche Regionen ergeben. Alle 14 Tage wird ein neuer Ort vorgestellt. 

 
meetup.JPG

stadt/land/work

Für das Thema »Neue Arbeit auf dem Land« gründeten wir 2017 die meetup-Gruppe stadt/land/work, die als Erfahrungsaustausch startete, sehr schnell wuchs und nun 500 Mitglieder umfasst und regelmäßige Events veranstaltet.

Und so arbeiten wir: Stabile Netzwerke und ein kontinuierlicher Wissenstransfer sind auch Grundlage für erfolgreiche Transformationsprozesse - gerade weil Veränderung unberechenbar und agil ist.

 
Logo_Zukunftsorte.jpg

Netzwerk zukunftsorte

Zukunftsorte sind Impulsorte ländlicher Entwicklung. Es sind Projekte, welche das Leben auf dem Land mit digitaler Arbeitskultur verbinden: Coworking im ehemaligen Landhotel, genossenschaftliche Wohn- und Gewerbeprojekte auf dem Gutshof, Kunst, Kultur und Kulinarik im Plattenbau. Sie eint das Wissen um die Chancen der Digitalisierung auf dem Land. Deren größtes Potenzial liegt unserer Erfahrung nach in der Möglichkeit des dezentralen und kollaborativen Arbeitens sowie im Aufbau von echten und lebendigen sozialen Räumen vor Ort.

Das Netzwerk Zukunftsorte hat sich zusammen gefunden um diese Expertise zu bündeln und weiterzugeben. Sei es an jene, die sich einen Zukunftsort in ihrer Gemeinde wünschen, oder an Initiativen und Macher, die selbst einen solchen Ort aufbauen wollen.
Wir sind Mit-Initiatoren und große Unterstützer des Netzwerks - sprechen Sie uns an, wenn Sie mehr wissen wollen!

Entwicklung Qualitätskriterien

Im Zuge eines Entwicklungsprojekt im Programm „Soziale Innovationen“ sollen für das Netzwerk Zukunftsorte Qualitätskriterien entwickelt und eine Wissensplattform konzipiert werden. Ziel des Netzwerk ist es, den Betrieb bestehender und den Aufbau weiterer Zukunftsorte zu unterstützen. 

Qualitätskriterien (Kriterienkatalog)

Was ein Projekt als Zukunftsort qualifiziert, sollen künftig konkrete, überprüfbare Kriterien definieren. Diese

Kriterien sind Grundlage für alle Projekte, die Teil des Netzwerk Zukunftsorte sein wollen. Die Kriterien sollen den nachhaltigen Aufbau und Betrieb von Zukunftsorten begünstigen, die nachhaltige Steigerung der Lebensqualität im

regionalen Umfeld der Projekte fördern und u.a. gezielt Impulse für den vermehrten Zuzug von Familien und Fachkräften setzen.

Als konkretes Ergebnis  des Entwicklungsprojekts soll folgendes entstehen:

  • Katalog mit konkreten überprüfbaren Kriterien zur Definition eines Zukunftsorts.

  • Eine Bewertungsmatrix zur Ermittlung von Zukunftsorte-Potenzial

Planung einer Wissensplattform

Konzept und Umsetzungsplan für den Aufbau einer webbasierten Wissensplattform, welcher in einer späteren Ausbaustufe umgesetzt werden kann. Hierzu gehört die Konzeption von

  • Inhalte und Kategorien 

  • Webdesign- und Technik-Briefing 

  • Arbeits- und Finanzplan 

Wissensaustausch und das Zusammentragen von Wissen sind Hauptziele des Netzwerk Zukunftsorte. Verschiedene Zielgruppen sollen davon profitieren: Die Netzwerk-Mitglieder, Kommunen, Interessierte Städter und Unternehmen.

Das Projekt “Qualitätskriterien Netzwerk Zukunftsorte” wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.